November 18th, 2012

 

Diese Sitzung dauerte 4 Stunden und war eine von den interessantesten in vielen Sinnen uns Post-Erscheinungen. Der Text ist im Namen von Kundin.

So wie auch vielen anderen, hatte ich die gute Hälfte von der Sitzung ein Gefühl gehabt, dass alles nicht echt ist und das alles meine Fantasien und Illusionen sind. Eine Hypnose hatte ich mir so vorgestellt, dass ich aus meinem Körper „rausgeworfen“ werde und dass die andere Wesen mein Körper  um zu reden verwenden werden. Und diese nicht erfüllte Erwartung hat mich am Anfang  sehr genervt. Aber später, besonders als durch mich der Schöpfer und später mein Höheres Selbst geredet haben, habe ich verstanden was muss ich machen, damit der Energiefluss, der durch mich floss, nicht gestört wurde. Die Sitzung war sehr lang, aber ich habe ich komfortabel gefühlt und könnte noch länger dran bleiben. Alle 4 Stunden war mein Körper  heiß von den fließenden höhen Energien.  In den Zehen und Fingern hat leicht gestochen. Sehr oft flossen die Tränen von diesen Energien. (nicht „oft“, immer!)

So hat sich mein Körper von dem Energieüberfluss befreit, damit der Leiter nicht durchgebrannt wird =) Am Anfang hat mit das beängstigt, aber mit der Zeit habe ich mich dran gewöhnt (auf keine Fall, ich habe einfach nicht gedacht, dass alles so schlimm ist :)

Nach der Sitzung bin ich auf der Waage gestanden – 3 Kg weniger! 

Gleich nach der Sitzung hatte ich Schüttelfrost und von den Trennen die starke Kopfschmerzen, durch den Körper liefen restliche Energieflashes, meine Geschmack und besonders Geruchsinne wurden extrem verstärkt. Als aus der Zimmer rauskam, hatte ich ein Gefühl dass alles stinkt. Über die ganze Stadt hängte der Gestank.

Am nächsten Tag war ich so froh zu dem Ozean zu kommen, damit ich endlich frische Luft bekommen könnte! Ich esse weniger, ich möchte weniger Essen und wenn schon, dann sehr hohes, leichtes (am besten imitiert das das Wasser mit Zitronensaft). Am nächsten Tag, als ich aufgewacht bin, hat mich ein starker Energiefluss von oben durchgegangen um eine Transkription der Sitzung zu schreiben. Er hat mich wörtlich zu dem Stuhl genagelt und gezwungen zu schreiben. Ich konnte mich nicht unterbrechen um etwas zu essen oder aufs Klo zu gehen. Ich konnte mich nur mit unfassbarer Bemühung unterbrechen. Ich habe ohne unterbrechen 3, 6, 8 Stunden geschrieben. Am Abend, als ich schrieb, kommt mein Bruder in die Zimmer und schaut auf die Wanduhr, die über mich hängen, und sie stehen! Und ungefähr seit der Zeit, die ich angefangen habe!! o_O

 

 

 

Wir haben zusammen gelacht, dass ich mit meiner Energie schon zu den Batterien einschalte, die ganze Batterie schon rausgesaugt habe =)  Ich kehrte zu dem Tisch zurück, und aus Spaß habe ein Strahl auf sie geworfen, sie sollen mal weiter laufen. Dann habe ich das vergessen. Nach weiteren 3 Stunden habe ich wieder nach oben geschaut – sie geht! o_O Und geht seit dem, als den Strahl gesendet habe! Tja, solche interessante Beobachtungen =)

F: Du hast dich in dem Team von Moses gesehen, habe ich richtig verstanden?

A: Ich habe nicht gesehen. Er hat es gesehen (ehemaliger Man)

F: Dann machen wir so. Wenn du wirklich ein Leben dort hattest, bitte ich dich dorthin zu versetzen, wo du in dem Moses-Team war. Wenn du die Bilder siehst,  erzähl mir.

A: Ok… dort ist die Wüste, links ein Hügel, wie eine Pyramide aber nicht hoch (abschüssig). Überall sind die Stachel. Kein Schatten, heiss.

F: Fühlst du die Hitze, ja?

A: Nun.. Die Sonne ist hart, ja

F: Gut, Sag mir, bist du da allein?

A: Ich weiss nicht, das Bild ist nicht klar, alles ändert sich. Ich habe ein Gefühl, dass hier sind die Menschen, aber  immer hinter meinem Rücken. Egal wohin ich mich drehe die ganze Menge versteckt sich =)

F: Verstanden. Schau mal auf deine Hände. Kannst du deine Hände sehen?

A: Ich kann sie mir vorstellen…

F: Nein, wir werden nichts vorstellen. Wenn du sie nicht siehst, dann nicht siehst. Theoretisch, für mich das bedeutet, dass du da nicht gelebt hast

A: Warum? Ich sehe meine Hände, aber ich kann nicht verstehen ob ich mir das einbilde oder das wirklich ist

F: Aa. Dann achte – sind das deine Hände? Ober sehen sie anders aus?

A: Mm… wie kann ich das verstehen?... Ja, meine. Sehr sonnengebräunt. Fünf Finger auf jeder Hand =)

F: Wolltest du sechs haben? (lacht)

A: In manchen Träumen sind es auch sechs, die Mutationen sind möglich

F: Gut. Siehst du an hast?

A: Es kommt etwas langes… Es kommt ein blaue-weinrote Farbe…  Also  etwas ist blau und einige Fetzen sind weinrot. Und alles ist so… Pfui =)

F: Wie? Abgetragen?

A: Ja. Aber normal

F: Not nice =) Kein Gucci (lachen). Ok, gut, probieren wir noch mal das Experiment mit dem Spiegel. Ich stelle vor dir ein sehr grosser Spiegel, in dem dich komplett vom Kopf bis zu Fuss sehen kannst. Siehst du dich?

A: Ja

F: Beschreibe dich bitte. Bist du das oder doch nicht?

A: Ich spüre, dass das ich bin, aber ich sehe keine Details, kein Gesicht. Ich sehe nur den verschwommenen Umriss…

F: Verstanden. Sehr interessant

A: Ich habe einen weissen Turban auf dem Kopf =)

F: Taste ihn mit den Händen an. Ist das ein physikalischer Turban?

A: Ja. Wie Kleidung.

F: Ok, ich habe dich verstanden. Lass uns deine astrale Sehkraft aktivieren, en Energiescanner. Denk mal einfach über den Energiescanner und du bekommst die Möglichkeit deine Aura zu sehen. Nicht dir vorstellen, sondern sehen. Siehst du sie?

A: Nein. Schwer. Schlecht

F: Was stört? Ein Nebel oder etwas ähnliches?

A: Nein. Ich fühle dass ich nicht genug tief in das Bild getaucht bin. Also ich fühle nicht, dass mein Körper  genug entspannt ist, ich befinde mich an der Grenze.

F: Hm, wenn du schon die Bilder siehst, dann…

A: Ich weiss nicht. Vielleicht denke ich mir das alles aus? (wie immer… Ego stört)

F: (lacht) Jetzt werden wir rausfinden was du fantasierst und was nicht… Machen wir so…Gut. STELL dir die Aura VOR. Kannst du sie dir vorstellen?

A: Ja

F: Welche Farbe hat sie? Beschreibe mir ihre Farben

A: Sie ist weis… der Schein wie Neon. So ist, wenn ich keine Farben sehe. Wenn ich die Farben einschalte, dann ist sie wie Regenbogen, aufleuchtet wie die Nordlichter. So sieht aus während einer Meditation, wenn du deine Aura mit den regenbogen Energien umspülst. So sieht sie jetzt aus.

F: Ok. Dann schau mal, ich schicke dir einen silbernen Lichtstrahl, der von dem Schöpfer kommt. Er füllt deine Aura von Kopf bis zu Füssen mir regelmässiger silberner Farbe. Siehst du den Strahl?

A: Ja

F: Ok. Jetzt achte auf den Kopf und um den herum. Kannst du mir sagen ob da irgendwelche Flecken gibt?

A: Nein

F: Nein. Komm näher zu dem Spiegel um in die Augen zu schauen. Sag mir, siehst du die Augen?

A: Nein

F: Du siehst keine Augen. Und was passiert? Ein verschwommenes Bild?

A: Ja. Alles ist verschwommen, das Bild springt, wie bei einem alten Fernseher

F: Verstanden. Ich bitte das Wesen, dass dein Bewusstsein, das Bild blockiert, mit mir zu kommunizieren. Zeig dich bitte, und sag mir was die hier machst.

A: Mmm… Ich sehe nichts

F: Niemand zeigt sich?

A: Ja, niemand, aber im Bereich von Brust bis zum Stirn fühle ich warmes Brennen

F: Ok. Ich möchte dass dieses Wesen, das sich als Brennen auf den physikalischen Ebene sich äussert, ich bitte dich, geige dich. Das sollte sich dir zeigen. Ich möchte dass du es anschaust.

A: Ich sehe überhaupt kein Bild, alles ist weg

F: Alles klar. Alles ist weg – bist du jetzt in der Dunkelheit?

A: Ja… etwas.. etwas formloses, ich kann es nicht verstehen

F: Nicht schlimm. Konzentrier dich bitte auf der Szene. Machen wir so, wir kehren zurück zu der  erste Szene – zu dem Ozean, zu den Palmen. Konzentriere dich bitte auf den Palmen. Bist du zurückgekehrt?

A: Ja

F: Ok. Ich bitte das Wesen auf meine Frage zu antworten: warum blockerst du meine Sitzung?

A: Ein Wirrwarr

F: Was meinst du?

A: Weisst du, etwas lustiges... Wie… blrrrlbrlrbbl =)

F: Irrwisch?

A: Etwas... ja. Macht lustige Grimassen

F: Grimassen.. Also etwas wie ein Person aus dem Zeichentrickfilm?

A: Nein, ein lustiges Wesen

F: Hat er sich doch visuell gezeigt?

A: Nein, es ist nicht so als würde er vor mir stehen, er ist mal hier, mal da – etwas blitzt in dem Busch. Etwas kleines… wie ein Teufelchen

F: Ich habe verstanden, gut. Frage ihn ob ihm seine Arbeit was er macht gefehlt?

A: Er antwortet, dass ihm egal ist

F: Hat er ein Vertrag mit dir, oder hat ihn jemand geschickt?

A: Ich kann es nicht verstehen? Er sagt nicht. Ich habe Angst selber etwas auszudenken.

F: Nicht schlimm. Machen wir folgendes: wenn das ein Vertrag zwischen euch ist, wird er jetzt vor dir erscheinen. Wenn das NICHT zwischen euch ist, kommt nichts. Siehst du ihn?

A: Ja, ein Stück Papier

F: Ok, dann bitte ich dich, um den Vertrag aufzulösen, zerstöre ihn physikalisch. Du nimmst den Vertrag in die Hände, zeigst du ihm und sagst: "von diesem Moment ist unser Vertrag annulliert" -  und zerreißt ihn in die kleine Stückchen. Hast du zerrissen?

A: Ja. Und ins Feuer geworfen

F: Wunderbar. Jetzt sag ihm folgendes: weil der Vertrag aufgelöst ist, ich schlage ihn vor ins Licht zu gehen. Ich öffne ein Lichtportal und ich frage ihn: möchtet er freiwillig ins Licht zu gehen?

A: Er ist schon rein gesprungen

F: Wunderbar. Dann wiederholen wir das Experiment mit dem Spiegel. Ich stelle dir das Spiegel. Siehst du dich?

A: Ja

F: Siehst du jetzt besser?

A: Ja, ein wenig besser. Aber ich habe die gleichen Klamotten an, von dort

F: Nicht schlimm, du hast sie mitgebracht. Willst du sie wechseln? Wir können dich in ein Bikini anziehen

A: =)))

F: So, wir ziehen dich in eine pinke Minibikini =)

A: Lustig =)

F: So. Jetzt schalte dein Energiescaner ein. Sag mir welche Farbe hat jetzt deine Energie. Gleiche Farben wie vorher?

A: Mm.. Ja. Weiß, weiß, viel weiß ... Alles ist so hübsch

F: Hübsch. Wunderbar. Ich überflute dich mit dem silberfarbenen licht. Siehst du irgendwelche Flecken?

A: Die Augen sind wie zwei Löcher

F: Die Augen sind wie Löcher? Sehr interessant! Ich bitte das Wesen, das sich als zwei Löcher auf deine Augen projiziert, mit uns zu kommunizieren. Erzähl mir was du machst, zeig dich.

A: Interessant. Die Löcher haben sich getrennt und fliegen rum

F: Ok, ich bitte die Löcher  anzuhalten und zeigen sein Wesentliche. Laut den Gesetzen des Universum sie müssen mir sein Wesentliche zeigen.

A: Bei ihnen sind abgeflossen solche... Tropfen-Beine-Schwänzen, und sie haben noch kleine Flügeligen

F: Sehr interessant

A: Hör mal, ich habe Angst das ich jetzt lachen werde und aufwache, aber sehr lustig sie zu beobachten =)

F: Nicht schlimm. Frage sie ob sie gesehen haben was mit dem Portal und dem anderem Teufelchen passierte?

A: Sie haben gesehen

F: Möchten sie freiwillig gehen?

A: Sie wollen, wollen

F: Ich öffne das Portal. Und bitte sie raus mit den Koffern. Ich danke sie und wünsche alles Gute. Sind sie gegangen?

A: Ja

F: Wunderbar. Wir lassen das Portal eingeschaltet und schlissen ihn nicht. Ich wende mich an allen möglichen gebliebenen Wesen: zeigen sie sich, bitte!

A: So ein Zoo! (lacht)

F: =))) was für ein Zoo? Beschreibe mir

A: Ein widerlicher Zoo (lacht) so... Pfui...Schrecklich! So... Ein Knoten: wurme, Kriechtiere, Schildkröten, alles ist so =)

F: Verstanden. Ich denke nicht das sie ein kollektives Bewusstsein haben (aber alles ist möglich), deswegen wende mich an den Haupt: sag mir, woher seid ihr so viele?

A: Essen gekommen

F: Aha.. Essen gekommen. Also du hast sie irgendwo angehängt, niemand hat sie geschickt?

A: Parasiten! Drecksäcke =)

F: So... Parasiten, habt ihr gesehen was mit dem Portal passierte? Wollt ihr dorthin gehen?

A: Nein, ihnen gefehlt hier

F: Ok, Kumpels, ihnen gefehlt hier, aber uns gefallen sie nicht, das ist ein Problem. Deswegen schlage ich ihnen vor das zu probieren. Ihr könnt nicht gleich gehen, probiert einfach hier, neben dem Portal zu bleiben? Stellt ihr neben ihm, fühlt den licht, die liebe und Freude des Schöpfers, die aus dem Portal kommen. Fühlt ihr das?

A: Mm... Nein, sie sind gewöhnt hier zu sein. Es schmeckt ihnen hier und der Tisch ist schon gedeckt, aber da ist alles unklar.

F: Nicht schlimm. Früher oder später müssen sie dorthin gehen. Ich rate nur das freiwillig zu machen. Adams wir besser für alle...

A: (unterbricht) darf ich sie einfach treten? =)

F: Du kannst sie treten

A: (lacht) lustig!

F: Sind sie gegangen?

A: Ich habe den Knoten dorthin geschickt, es wurde mit so einem Pfeifen rein gesaugt =) als sie rein saugte, habe sie so gezirpt =)

F: Ok, gehen wir weiter. Schau mal dich noch mal an: Kopf, Schulterblätter, Rücken. Siehst du irgendwelche Inhomogenität?

A: Nein, mein Rücken ist schön...

 

Quelle: http://digitall-angell.livejournal.com/39591.html